Tagesgeldkonto

Was ist überhaupt ein Tagesgeldkonto?
Ein Tagesgeldkonto kann man am besten als ein Konto mit Zinsen beschreiben. Diese Zinsen sind an die tagesaktuellen Kurse auf den Finanzmärkten gebunden, bzw. richten sich danach.

Bekomme ich also täglich eine Zinsgutschrift?
Nein, diese richten sich nach der Art Ihres Tagesgeldkontos. Gebräuchlich sind jährliche Abrechnungen, also das zum Ende des Jahres eine Zinsgutschrift erfolgt. Allerdings gibt es auch eine vierteljährliche oder gar monatliche Zinsgutschrift Möglichkeit. Zu bevorzugen ist hier die vierteljährliche Zinsgutschrift.

Ist ein Tagesgeldkonto mit einem Girokonto vergleichbar?
Nein, es ist tatsächlich zum Sparen gedacht. Anleger sind übrigens nicht verpflichtet, nur ein Tagesgeldkonto zu besitzen, es ist möglich, mehrere zu führen. Da die Konditionen bei den vielen verschiedenen Anbietern stark schwanken, kann man so mit mehreren Tagesgeldkonten so auch höhere Gewinne erwirtschaften.

Kann ich jederzeit über mein Geld verfügen?
Ja. Im Gegensatz zu anderen Anlageformen bei den Banken ist das Geld auf Tagesgeld Konten flexibel. Das bedeutet, es kann jederzeit bewegt werden. Übrigens sind die Einlagen auf Tagesgeldkonten seit einigen Jahren gesetzlich abgesichert und zwar bis zu einem Betrag von 100.000 Euro.

Tagesgeldkonto also einfach erklärt:
- Sie können mehrere Tagesgeldkonten besitzen
- Es ist sozusagen ein verzinstes Konto
- Die Tagesgeldzinsen richten sich nach dem EZB Zins
- Sie können jederzeit auf Ihr Tagesgeld zugreifen

Muss ich Steuern auf mein Tagesgeld bezahlen?
Die Zinseinnahmen gelten als Kapitalertrag und müssen somit in der jährlichen Einkommensteuererklärung mit erfasst werden. Lassen Sie sich hierzu am besten von einem Steuerfachmann beraten.

Kostet mich die Eröffnung eines Tagesgeldkontos etwas?
Die Eröffnung und Bewirtschaftung eines Tagesgeldkontos ist in der Regel kostenlos.

Muss ich mein Tagesgeldkonto unbedingt bei meiner Hausbank eröffnen?
Üblicherweise ist die Eröffnung eines reinen Tagesgeldkontos nicht an ein Girokonto geknüpft. Das bedeutet, dass sie Ihr eigenes Tagesgeldkonto bei jeder Bank Ihrer Wahl haben können, ohne dort andere Konten führen zu müssen.

Wann ist mein Tagesgeld doch gebunden, kann das passieren? Das ich darauf nicht ständig zugreifen kann?
Es gibt so genannte Mischformen, bei denen Sie neben Tagesgeld auch Aktiengeschäfte in einem Konto betreiben. Hier ist dann die monatliche Verfügbarkeit des Tagesgeldes begrenzt. Wer also ständig auf sein Tagesgeld zugreifen möchte, ist mit der Reinform am besten dran.

Brauche ich ein Girokonto, um ein Tagesgeldkonto eröffnen zu können?
Ja, das nennt sich Referenzkonto. Wenn Sie also bei Bank X ein Tagesgeldkonto eröffnen, müssen Sie ein Referenzkonto angeben können, von welchem aus Sie Ihre Einlagen tätigen und auch Ihr Guthaben transferieren können.

Wann ist der beste Zeitpunkt, um ein Tagesgeldkonto zu eröffnen?
Den perfekten Zeitpunkt gibt es nicht. Jeder Tag ist so gut wie der andere. Ein Insidertipp allerdings: Eröffnen Sie Ihr Tagesgeldkonto zu einem Zeitpunkt, an dem die Kurse richtig in den Keller gingen. Jeder weiß, dass auf eine Tiefzinsphase auch wieder ein Hoch folgen muss.

Ist mein Geld auf einem Tagesgeldkonto wirklich sicher, was passiert, wenn meine Bank insolvent wird?
Ja, es ist sicher, die Einlagensicherung macht das möglich. Diese ist durch den Bundesverband Deutscher Banken abgesichert. Ihrem Guthaben kann also nichts passieren, es kann nicht verloren gehen.

Was ist mit der Steuer, muss alles versteuert werden, was mein Tagesgeldkonto erwirtschaftet?
Am Ende jeden Jahres werden alle Zinserträge zusammengefasst, die Abgeltungssteuer und ggf. die Kirchensteuer berechnet. Diese wird von den Banken automatisch an die zuständigen Finanzämter abgeführt. Aber Achtung: Machen Sie hier von Ihrem Steuerfreibetrag Gebrauch! Dieser Freibetrag kann übrigens auf mehrere Tagesgeldkonten aufgeteilt werden. Lassen Sie sich hier einfach beraten.

Was ist mit der Schufa? Kann ich hier nicht Probleme bekommen, wenn ich mehrere Tagesgeldkonten besitze?
Nein, weil anders als bei Girokonten oder Kreditvergabe kein Schufa Eintrag erfolgt! Der Grund ist einfach: Ein Tagesgeldkonto ist IMMER ein reines Pluskonto. Es kann kein Minus entstehen. Daher muss auch kein Eintrag an die Schufa erfolgen. Das bedeutet, Sie können theoretisch beliebig viele Tagesgeldkonten eröffnen, ohne hier Probleme mit der Schufa zu bekommen.

Ganz kurz noch zum Unterschied Tagesgeldkonto - Girokonto
Kann ich also Probleme bekommen, wenn ich mehrere Girokonten führe? Ja, denn jede Girokonto Eröffnung muss an die Schufa gemeldet werden. Das kann den Schufa Score schon deutlich verschlechtern.

Was ist denn nun der größte Vorteil eines Tagesgeldkontos?
Auch in Zeiten der Niedrigzinsen ist ein Tagesgeldkonto im Vergleich zum klassischen Sparbuch die bessere Wahl. Die Zinsen sind doch wesentlich flexibler, Sie können jederzeit auf Ihr Guthaben zugreifen und die Zinsentwicklung im gesamten immer besser als beim guten alten Sparbuch.

Ist ein Tagesgeldkonto für jeden was? Oder ist das kompliziert?
Es gibt fast nichts einfacheres, als ein Tagesgeldkonto. Einfache Kontoeröffnung, ohne Schufa Abfrage, transparente Zinsen und Verwaltung Ihrer Finanzen.

Gibt es einen Mindesteinlagebetrag, wie viel muss ich einzahlen bei einem Tagesgeldkonto?
Theoretisch gibt es keinen Mindesteinlage Betrag. Praktisch macht natürlich jeder Euro mehr auch mehr Gewinn. Sie erwirtschaften mit höheren Einlagen natürlich auch höhere Gewinne. Eine bestimmte Summe, wie es bei Festgeldkonten oder Depotkonten gefordert wird, gibt es allerdings bei reinen Tagesgeldkonten nicht.

Was genau ist denn der Unterschied zwischen Sparbuch und Tagesgeld?
Im direkten Vergleich schneidet das Tagesgeldkonto einfach in mehreren Bereichen besser ab:
- Beim Sparbuch kann man zwar auch täglich Geld transferieren, bzw. abheben, allerdings ist diese Summe meist beschränkt, im Gegensatz zum Tagesgeldkonto, bei dem das gesamte Guthaben ständig verfügbar ist.
- Die Zinsen: Beim Sparbuch festgelegt, beim Tagesgeldkonto oft doppelt so hoch.
- Einzig gleich sind beide bei der Mindesteinlage: Es gibt zumeist keine Mindestsumme.

Unser Fazit:
Trotz niedriger Zinsen ist ein Tagesgeldkonto immer noch die beste Anlageform. Sie ist flexibel, transparent, nicht an gewisse Summen gebunden und vor allen Dingen jederzeit verfügbar! Eine der wenigen wirklich freien Formen der Geldanlage in unserer heutigen Zeit.